Geschichte vom Stromklau

Es hat angefangen wie ein Fernsehkrimi. Ein Kunde, dem die Profis von Elektro Hoffmann jüngst die Stromversorgung in seiner Eigentumswohnung nach einem Umbau neu eingerichtet haben, kam ganz aufgeregt in das Büro in die Schweinfurter Porschestraße. Seine Stromrechnung schwenkte er wir ein Schwert über seinem Kopf. Vollkommen aufgelöst machte er die Hoffmann-Profis und den neuen Stromverteiler verantwortlich für eine vermeintlich gigantische Stromrechnung.

Er kannte seinen Verbrauch vor dem Umbau und hatte jetzt eine doppelt so hohe Stromrechnung. Sein Wortschwall war kaum einzubremsen und die arme Mitarbeiterin im Büro ließ er nicht zu Wort kommen. Er drohte mit Klage, Polizei und allem was ihm vielleicht zu seinem Recht verhelfen konnte.

Der menschlichen Einfühlung und dem diplomatischen Geschick der Verwaltungsmitarbeiterin von Elektro Hoffmann war es zu verdanken, dass sich der Kunde langsam beruhigte und die Kollegin ihm zusicherte, dass sich der Meister sofort um die Angelegenheit kümmern wird.

Die laute Empörung des Kunden hat ohnehin gleich einmal ein paar Männer aus der Werkstatt in das Büro gerufen. Sie hatten Angst um die Unversehrtheit ihrer Kollegin an der ‚Front‘.

Als erstes haben die Profis sich einmal die Stromrechnung näher angesehen. Richtig, der Stromverbrauch war wirklich ungewöhnlich hoch. Der Kunde beteuerte, dass er sehr sparsam mit der Energie umgegangen ist, zumal er sich von der neuen Installation eine Einsparung erhofft hat.

Ein solches Szenario hat im ersten Moment auch die Hoffmann-Profis nachdenklich gemacht. Die laienhafte Vermutung, die Elektro-Profis hätten irgendwo ein Leck eingebaut, hat dann aber doch zum Gelächter bei allen Beteiligten geführt. Nur der Meister sagte: „So abwegig ist der Gedanke mit dem Leck nicht.”

Kann einer den Strom des Kunden klauen? Es könnte aber auch sein, dass im Zuge der nachträglichen Umbaumaßnahmen der Stromzähler falsch zugewiesen wurde. Jetzt gilt es zu handeln, aber was tun?

Zu allererst haben die Profis nach Rücksprache mit dem Stromversorger eine falsche Zuweisung des Stromzählers ausgeschlossen. Bei einer näheren Untersuchung des neuen Verteilers vor Ort, sind die Profis der Sache schnell auf die Spur gekommen.

Es stellte sich heraus, dass der Nachbar in einem unbeobachteten Augenblick seine eigene Stromversorgung an den Zähler angeschlossen hat. Das Ganze hat er recht raffiniert getarnt und war auf den ersten flüchtigen Blick nicht zu erkennen, also eindeutig Stromdiebstahl.

Grundsätzlich ist Stromdiebstahl die unerlaubte Entziehung elektrischer Energie und damit nach § 248c StGB ein Diebstahldelikt. Dabei wird zwischen zwei Varianten unterschieden: Einmal das gezielte Anzapfen wie im vorliegenden Fall oder die Überbrückung des Stromzählers, damit der eigene Stromverbrauch nicht gemessen werden kann.

Es stellte sich heraus, dass bei dem ‚fleißigen‘ Nachbarn die Energiezufuhr vom Stromversorger gesperrt wurde. Er hat seine Rechnungen lange nicht bezahlt, was lag näher als sich beim Nachbarn zu bedienen.

Stromdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt. Ein Diebstahl ist immer eine Straftat. Deshalb haben die Profis von Elektro Hoffmann sofort die Polizei eingeschaltet. Stromdiebstahl kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden, selbst der Versuch ist schon strafbar.

Dem Dieb auf die Schliche gekommen sind die Hoffmann-Profis durch einen einfachen Trick. Sie haben zu allererst alle Stromverbrauchsquellen im Haushalt des Kunden abgeschaltet. Ein Blick auf den Stromzähler zeigte eindeutig, dass er trotzdem weitergelaufen ist. Der Stromdiebstahl war damit schon bewiesen.

Die Untersuchung des Sicherungskasten und die Verfolgung der getarnten Leitung entlarvte auch schnell, wohin der Strom entschwand und der Übeltäter war schnell identifiziert.

Es klickten zwar nicht direkt die Handschellen, aber der Übeltäter erhielt sofort eine Anzeige, die Staatsanwaltschaft wird das Weitere rechtlich unternehmen.

Es zahlte sich aus, dass die Profis von Elektro Hoffmann die Beschwerde ihres Kunden sofort ernstgenommen haben und der Sache nachgegangen sind. Die Hoffmänner und -frauen wissen, dass die Kundenzufriedenheit das Kapital eines mittelständischen Fachbetriebes im Elektrohandwerk ist.