Kabel Verlegung

Im letzten Blog haben wir über das wichtigste Arbeitsmaterial des Elektrikers geschrieben, über das Kabel. Heute soll es darum gehen, wo welches Kabel verlegt werden sollte bzw. darf.

Die Kunststoffstegleitung, das sogenannte ‚Impu-Kabel‘ mit seinen Kupferleitungen darf in oder unter Putz in trockenen Räumen immer noch verlegt werden. Aber die Profis von Elektro Hoffmann in Schweinfurt raten von einer Verwendung ab. Richtig verboten sind Kunststoffstegleitungen in Holzhäusern bzw. auf brennbaren Materialien oder in Hohlräumen.

Die Stegleitung hat keinen Mantel und darf deshalb nicht unverputzt betrieben werden. Damit scheidet die Stegleitung für eine Hohlwandinstallation aus. Hohlwände kommen aber heute wesentlich häufiger vor als früher.

Zudem ist eine Stegleitung ist für Feuchträume nicht zugelassen.

In früherer Zeit war Schlitzschlagen eine harte, zeitaufwändige Handarbeit. Jetzt hat man dafür Hochleistungs-Fräsen, damit geht das Schlitzen sehr schnell.

Heute verlegt man in den meisten Fällen Mantelleitungen. Die Mantelleitung mit der Bezeichnung ‚NYM-J’ verlegt man fest unter Putz, in Putz oder auf Putz, egal ob in trockenen, feuchten oder nassen Räumen. Auch im Mauerwerk und in Beton werden Mantelleitungen verlegt. Eine Ausnahme gilt für Schüttel-, Rüttel- oder Stampfbeton. In einem Schutzrohr ist die Mantelleitung auch im Freien zulässig, nur direkt in den Erdboden darf sie nicht verlegt werden.

Antennenleitungen mit dem sogenannten Koaxialkabel dürfen fast überall verlegt werden. In Kabelkanälen, in Leerrohren, auf oder unter Putz, in trockenen und feuchten Räumen und sogar im Freien sind Koaxialkabel erlaubt. Empfohlen wird die Verlegung unter direkter Sonneneinstrahlung zu unterlassen. Direkt ins Erdreich darf es aber nicht verlegt werden. Die gleichen Vorschriften bzw. Empfehlungen gelten auch für Telefonleitungen.

Dann gibt es noch solche ‚Spezialisten’ wie die Erdkabel. Diese Kabel sind, wie der Name sagt, für die Sonderanwendung in der Erde gedacht und haben die Kennung ‚NYY’. Erdkabel können als Strom- oder Nachrichtenkabel im Erdreich ohne Kabelschutzrohr verlegt werden. Allerdings muss eine geeignete Abdeckung das Kabel gegen mechanische Beschädigungen von oben schützen. In die Erde muss unbedingt ein Kennband mit verlegt werden.

Zu guter Letzt finden noch Gummischlauchleitungen in den verschiedensten Ausführung Verwendung. Die werden zum Anschluss von Elektrogeräten wie Staubsauger, Küchengeräte oder Kommunikationsgeräte in Haushalt oder Büro gebraucht.

Man kann diese Kabel auch in Möbel oder Verkleidungen fest verlegen. In schwererer Ausführung darf die Gummischlauchleitung auch im Freien verwendet werden, z.B. zum Betrieb eines Rasenmähers.

Darüber hinaus werden noch eine Vielzahl von Leitungen angeboten, die für spezielle Einsatzzwecke gedacht sind, z.B. ölbeständige Kabel für den ständigen Einsatz im Außenbereich.
Oder Kabel, die mechanisch sehr hoch belastbar sein müssen.

Man sieht Kabel ist nicht gleich Kabel. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man vorher die Profis von Elektro Hoffmann fragt. Ein Anruf bei den Profis von Elektro Hoffmann in Schweinfurt lohnt sich immer.