Alle Jahre wieder


Im zu Ende gehenden Jahr hatten die Hoffmann Profis mit der Stromversorgung für Weihnachtsmärkte wenig zu tun. SARS-CoV-2 hat allen größeren Weihnachtsaktivitäten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Geblieben sind die z.T. aufwändigen Weihnachtsbeleuchtungen für Straßen und Plätze.

So hatten die Hoffmann Profis bis zu den letzten Tagen vor dem Fest viel ‚Dienst‘ in luftiger Höhe auf Leitern und auf dem Ruthmann Steiger. Zum Glück hat, der bis jetzt milde Winter, die Hoffmann Profis im Außeneinsatz noch verschont. Bei Eis und Schnee und Temperaturen von minus 10 Grad ist das Arbeiten in windiger Höhe kein Spaß.

Vielleicht ist jetzt in Krisenzeiten besonders wichtig, mit Lichtern ein Zeichen der Hoffnung zu senden. So sind heuer auch sehr viele prächtig mit Lichterketten, Laserlichteffekten und phantasievollen Figuren geschmückte Privathäuser in den Städten und Dörfern zu finden.

Aus einem solchen ‚Lichterhaus‘ ist am letzten Arbeitstag ein Hilferuf bei den Hoffmann Profis eingegangen. Die illuminierten Weihnachtsmänner und blinkenden Tannenbäume an der Hauptstraße waren ein optischer Anziehungspunkt für die Weihnachts-Fans in der ganzen Gegend. Lichterketten und Leuchten, die in der Weihnachtszeit mehrere Stunden am Abend brennen, können durchaus Probleme bereiten.

In diesem konkreten Fall hat die üppige Weihnachtsbeleuchtung zu einem Blackout im ganzen Haus geführt. Statt Lichtermeer nur schwarze Nacht. Eigentlich hätten es ja die Hauseigentümer wissen müssen, eine elektrische Weihnachtsbeleuchtung sollte man möglichst nie unbeaufsichtigt lassen.

Die Diagnose der Hoffmann Profis war schnell klar, ein recht windiges Universalnetzteil, eigentlich für kleine elektronische Geräte gedacht, hat das Chaos ausgelöst. Das Teil war für den Dauerbetrieb überhaupt nicht geeignet. Ein Kurzschluss sorgte dafür, dass sich die ganze ‚Klingeldraht-Verkabelung‘ in ‚Rauch‘ auflöste.

Ganz abgesehen von der Unfallgefahr, können solche Billig-Lichterketten die Stromkosten richtig in die Höhe treiben. Der Bastler war froh, dass die Hoffmann Profis seine Hausversorgung noch vor dem Fest auf die Reihe bekamen. An Weihnachten im Haus ohne Stromversorgung zurecht zu kommen, ist wohl nur etwas für echte ‚Naturburschen‘.

Eine dieser verbauten Lichterketten mit den 3 Wattlämpchen schluckt in einer Nacht mehr Strom als ein ganzer Kühlschrank.
Die Hoffmann Profis empfehlen effiziente LED-Lichterketten, deren Verbrauch bei einem Bruchteil der vorhandenen Lämpchen liegt. Dabei ist auch der Einsatz von Zeitschaltuhren sehr sinnvoll. Das stellt sicher, dass die Beleuchtung auch mal alleine gelassen werden kann.

Der Bastler hat seine Weihnachtsbeleuchtung am Haus für dieses Jahr stillgelegt und den Hoffmann Profis geschworen die Finger davon zu lassen. Für das nächste Jahr plant er aber schon. Er hat versprochen, die Hoffmann Profis in seine ‚Lichtorgie‘ einzubinden und sich auf jeden Fall auf den fachlichen Rat zu verlassen.

So gesehen können alle einem hoffentlich ruhigen Jahreswechsel entgegensehen. Die Hoffmann Profis wünschen allen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.