Autobatterie

Dass eine Autobatterie fast eine ganze Werkstatt mit Feuer vernichten kann, haben die erfahrenen Profis von Elektro Hoffmann vorher auch noch nicht erlebt.

Alles fing damit an, dass der Senior-Schreinermeister B. ausnahmsweise einmal verschlafen hat. Die Enkel, häufige Übernachtungsgäste bei den Großeltern, müssten eigentlich schon längst auf dem Weg in die Schule sein.

Schnell raus aus dem warmen Bett in der Wohnung über der Werkstatt, runter in den Hof, ins Auto, Schlüssel gedreht und … nix war’s.

Auch nach dem dritten und vierten Versuch war der Pritschenwagen der Schreinerei nicht zu überreden. Die Autobatterie war schlicht leer.

In der Zwischenzeit hat die Oma den Transport der Kids übernommen. Der kleine Fiat ist trotz der langen frostigen Nacht im Freien klaglos angesprungen. Die drei Kids haben die ‚Fahrplanänderung‘ der Großeltern mit viel ‚Gemaule’ über sich ergehen lassen. Mit dem Opa und seinem ‚Laster‘ an der Schule vorzufahren ist einfach viel cooler.

Der Großvater hat sich gleich einmal um die leere Zwölf-Volt-Batterie gekümmert und sie in der Werkstatt ans Netz gehängt. Das hat das Netz sofort mit einem lauten Knall quittiert. Den alten Schreinermeister hat es wie bei einer Explosion einfach von den Socken gehauen. Zum Glück hat er außer einem Knalltrauma und ein paar Schrammen keine größeren Verletzungen abbekommen.

Noch bevor sich der Senior wieder aufrappeln konnte, stand der hintere Teil der Werkstatt in hellen Flammen. Das Feuer fand schnell reichlich Nahrung und der Seniorchef tat das einzig richtige, er rannte so schnell wie möglich raus und schrie aus Leibeskräften „Feuer”. Eigene Löschversuche hat er sofort als aussichtslos erkannt.

Die Feuerwehr war schnell und dadurch, dass der Senior die Werkstatttür hinter sich geschlossen hat, tobten sich die Flammen nur im hintern Teil aus. Die Wehr konnte verhindern, dass die Flammen auf die Wohnung über dem vorderen Teil der Werkstatt übergriffen.

Die beiden Hoffmann-Profis, die als Feuerwehrleute zum Brandort gekommen sind, konnten den Auslöser für den Brand schnell aufklären. Ein Kurzschluss hat das Malheur ausgelöst, nachdem der Senior wohl kein passendes Ladegerät dazwischen geschaltet hat. Der Brandermittler der Polizei hat in der späteren Untersuchung die Diagnose der Hoffmann-Profis bestätigt.

Jetzt sind die Hoffmann-Profis vor Ort, um die Werkstatt im Auftrag und mit dem Segen der Versicherung in Sachen Elektro-Installation wieder zum Laufen zu bringen. Ein Geschenk haben sie dem Senior gleich am ersten Tag mitgebracht, ein nagelneues Ladegerät für seine Zwölf-Volt-Batterie.