Den Osterhasen redlich verdient


Auch die Hoffmann Profis haben sich die Ruhetage über das Osterfest redlich verdient. Die letzten Tage vor Ostern waren doch recht hektisch und die exakte Einhaltung der Hygienevorschriften sind ja nicht unbedingt dazu angetan die Arbeit zu vereinfachen.

Alleine das notwendige Händewaschen kostet immer wieder Zeit und sollte aber keinesfalls vernachlässigt werden. Man muss sich auch beim Händewaschen konzentrieren, genauso wie bei der Arbeit. Also Hände unter fließendes Wasser halten, so es denn fließendes Wasser auf der Baustelle gibt.

„Die Temperatur können Sie so wählen, dass sie angenehm ist”, steht es in den Empfehlungen. Die Hände gründlich einseifen, Fingerspitzen, Zwischenräume und den Daumen nicht vergessen. Dann die Hände gründlich einseifen, die Handinnenflächen, den Handrücken nicht vergessen und nicht zuletzt die Fingernägel.

Recht grau ist da die Theorie, wenn man auf einer Rohbaustelle die Elektroinstallation mit Stemmarbeiten vorbereiten muss. Öffentliche Waschräume sind oft meilenweit entfernt und fließendes Wasser gibt es bestenfalls aus dem Schlauch am Betonmischer.

Die Hoffmann Profis wären nicht die Profis, wenn sie nicht alles dafür tun würden, eine mögliche Verbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern. Das praktische Problem mit dem Händewaschen haben die Hoffmann Profis mit einem kleinen Fläschchen gelöst, das zur Grundausstattung in jeder Werkzeugtasche dabei ist.

Die 100 ml einer Lotion zur Händedesinfektion, eines nachhaltig, pflanzlich-alkoholischen Mittels, nehmen keinen Platz weg. Das Ganze ist pflegend für die Haut und hervorragend für eine hygienische Händedesinfektion ohne Wasser geeignet.

Auch Einweghandtücher haben die Hoffmann Profis dabei, falls es doch Wasser auf der Baustelle gibt und natürlich die wichtigen FFP2-Masken.

Mit dem Bund-Länder-Beschluss vom 25.11.2020 wurde eine grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung in Arbeits- und Betriebsstätten eingeführt. Das Tragen einer Maske ist unabdingbar, wenn sich ein Hoffmann Profi im Kontakt mit Kunden oder anderen Mitarbeitern bewegt.

Den Hoffmann Profis sind FFP2-Masken schon lange vor Corona aus dem Arbeitsschutz bekannt. Als Schutz vor Staubbelastung bei Bohrarbeiten z.B. wurden sie schon immer eingesetzt. Eine ‚Bedienungsanleitung‘ brauchten die Hoffmann Profis nicht.

Anders als die ’normalen‘ Mund-Nasen-Bedeckungen oder OP-Masken schützen geprüfte FFP2-Masken auch den Maskenträger selbst vor dem Einatmen von Krankheitserregern. Dafür ist es aber wichtig, dass die Maske dicht sitzt. Durch einen einfachen Test lässt sich das schnell selbst überprüfen. Beim Einatmen muss sich die Maske dicht an das Gesicht ansaugen. Bei Vollbart oder langen Koteletten hilft da nur rasieren.

Harte körperliche Arbeit ist mit Maske natürlich schon beschwerlicher. Davon können auch viele andere berufliche Anwender von Masken berichten.

Für die Hoffmann Profis ist die Arbeit unter Corona-Bedingungen sicher nicht einfacher geworden. Aber alle Hoffmann Profis sind sich darin einig, dass alles dafür getan werden muss, die Verbreitung des Virus möglichst gut zu verhindern, damit alle Kollegen und die Mitarbeiter von anderen Gewerken und natürlich die Kunden gesund bleiben.