Die fünf Gebote


Gebote gibt es viele. In der Christenheit sind die zehn Gebote sozusagen das Grundgesetz des Glaubens. Nach der Überlieferung hat Gott die zehn Gebote dem Propheten Mose auf dem Berg Sinai in die Hand gedrückt. Rund 2,26 Milliarden Menschen bekennen sich heute zu den Grundwerten des christlichen Glaubens.

Auch bei den Hoffmann-Profis gibt es Gebo, an die sich alle halten müssen, wenn sie nicht ihr eigenes Leben oder das Leben anderer aufs Spiel setzen wollen. Um es den Hoffmann-Profis ein wenig einfacher zu machen, sind es ’nur‘ 5 Gebote. Die gelten natürlich nicht nur für die Hoffmann-Profis exklusiv, sondern für alle, die professionell oder sogar hobbymäßig mit elektrischen Anlagen arbeiten.

Die fünf Gebote stammen nicht vom Propheten Mose, die haben sich die Leute von der deutschen DIN-Norm ausgedacht. Sie dienen weniger dem Seelenheil als der Vermeidung von Stromunfällen und damit der Sicherheit des eigenen Lebens. Die Gebote tragen die Bezeichnung DIN VDE 0105.

Da wäre das erste Gebot, das da lautet: ‚Freischalten‘. Das bedeutet: „Das allpolige Trennen einer elektrischen Anlage von spannungsführenden Teilen”, wie es im ‚Bibeltext‘ der Normenreihe wortgetreu heißt.

Im zweiten Gebot wird vom Hoffmann-Profi verlangt, die freigeschaltete Anlage gegen Wiedereinschalten zuverlässig zu sichern. Am einfachsten geht das im Niederspannungsnetz, in dem man die herausgedrehten Sicherungen einfach durch abschließbare Sperrelemente sichert.

Im dritten Gebot müsste dann geprüft werden, ob die Anlage wirklich auch allpolig spannungsfrei ist. Dafür stehen den Profis ’geeignete Mess-/Prüfmittel‘, wie es im Text heißt, zu Verfügung. Natürlich müssen die Profis vor dem Einsatz die Prüfmittel selber auf Funktion überprüfen.

Im vierten Gebot werden das Erden und Kurzschließen gefordert. Dabei ist die Reihenfolge vorgeschrieben: Erst erden und dann kurzschließen, nicht umgekehrt. Auch sind fachgerechte Erdungs- und Kurzschließvorrichtungen vorgeschrieben.

Auch die ‚Nachbarn‘ gilt es zu schützen, das wird im fünften und letzten Gebot gefordert. Als ‚Nachbarn‘ versteht man Teile, die sich innerhalb der Annäherungszone befinden. Am besten ist, wenn auch diese Teile freigeschaltet werden können. Ist das nicht möglich, so müssen zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen werden. Dazu gibt es viele Hilfsmittel, z.B. isolierende Schutzplatten und Tücher, damit man nicht zufällig mit spannungsführenden Teilen in Berührung kommt.

Diese fünf Gebote sind kein Glaubensbekenntnis, sie sind eine Lebensversicherung für das irdische Leben. Die Vermeidung von Stromunfällen dient der eigenen Sicherheit und der Sicherheit der Mitmenschen. So gesehen sind die fünf Gebote das Grundgesetz der Hoffmann-Profis und aller ihrer Kollegen und Kolleginnen in anderen Fachbetrieben.

Die Berufe in der Elektrotechnik haben sich in den letzten Jahren immer wieder gewandelt, die fünf Gebote sind aber immer unverändert geblieben.