Es gibt keine dummen Fragen


Es ist ja immer wieder interessant, was die Hoffmann Profis gefragt werden. Dass die Hoffmann Profis Spezialisten für Blitzschutz-Systeme sind, hat sich ja schon weit herumgesprochen.

Jüngst, auf dem Dachboden eines Einfamilienhauses, bei der Montage einer ebensolchen Anlage, wurden die Hoffmann Profis gefragt, wie man sich denn draußen bei einem Gewitter schützen kann.

Der erste und wichtigste Rat der Hoffmann Profis ist der: „Besonders im Sommer vor jedem Verlassen des Hauses mal einen Blick auf den aktuellen Wetterbericht zu werfen. Der beste Schutz vor einem Gewitter ist erst gar nicht in ein Gewitter hinein zu geraten.”

Ist Blitz und Donner angekündigt, sollte ein Ausflug am besten erst einmal verschoben werden, so der Rat der Hoffmann Profis. Wer dennoch in ein Unwetter gerät, sollte einige Verhaltensweisen beachten, um sich vor gefährlichen Blitzschlägen zu schützen.

Sollte ein Aufenthalt im Freien nicht zu vermeiden sein, so schafft ein alter Trick eine gewisse Sicherheit. Wenn man abschätzen kann, wie weit das Gewitter noch entfernt ist, besteht vielleicht noch Gelegenheit sich in einem Haus in Sicherheit zu bringen. Der Trick funktioniert so: Einfach die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählen. Kommt man auf 30 Sekunden, dann kann man ziemlich sicher sein, das Gewitter ist noch mehr als 10 km entfernt.

Bei der Ausbildung hat man den Hoffmann Profis auch beigebracht, dass freie Felder, Wälder oder auch wasserführendes Gelände bei Gewittern sehr gefährlich sein können. Gut ist einen Unterschlupf in Gebäuden oder Schutzhütten zu suchen. Ein Auto mit geschlossenen Fenstern ist bei Gewitter quasi ein richtiger ‚Schutzbunker.‘

Gibt es draußen überhaupt keine Möglichkeit einen sicheren Unterschlupf zu finden, hilft nur eines: Mit angezogenen Beinen und Armen tief gebückt auf die Fußspitzen setzen. Eine isolierende Unterlage, vielleicht eine Tasche oder ein Rucksack erhöhen die Sicherheit.

Mit der prognostizierten Erderwärmung wird auch bei uns die Wahrscheinlichkeit für gehäufte Extremwetter steigen. Wenn die Sonne den Boden aufheizt, steigt die warme, feuchte Luft in Form von winzigen Wassertropfen in den Himmel und kühlt dort in der Höhe wieder ab. Es entstehen Gewitterwolken mit starken Auf- und Abwinden.

Die Hoffmann Profis verstehen etwas von elektrischer Energie und können so dem Fragesteller erklären, wie Wassertropfen und Eiskristalle in den Wolken herumwirbeln, zusammenstoßen und aneinander reiben. Durch diese Reibung werden elektrische Ladungen aufgebaut, die sich, genau wie bei einer Batterie, in einen negativen und einen positiven Pol teilen.

Wird dieser Spannungsunterschied groß genug, knallt es und es blitzt. Wie man sein Haus und sein Eigentum vor solchen Naturgewalten schützen kann, wird gerade hier auf dem Dachboden bei diesem Gespräch praktisch demonstriert. Ein modernes Blitzschutz-System ist eine gute Investition.

Die Hoffmann Profis sind für ausführliche Beratungsgespräche gerne bereit.