Ferienhaus in Sizilien


Ein Ferienhaus im sonnigen Süden, auch die Hoffmann Profis haben gelegentlich solche Träume. Ein Kunde der Hoffmann Profis, seine Unternehmen haben die Hoffmann Profis seit Jahren in Sachen Elektroinstallation immer bestens betreut, hat sich einen solchen Traum realisiert.

Auf den Anhöhen über dem Städtchen Noto in Sizilien hat sich der Unternehmer seinen Traum erfüllt und sich aus zweiter Hand eine wunderschöne kleine Villa auf einem rund einem Hektar großen Olivenhain geleistet.

Die Hoffmann Profis sollten für ihn die elektrische Installation überprüfen und gegebenenfalls auf den neuesten Stand bringen.

Von der technischen Seite sehen die Hoffmann Profis keine Probleme. Die Stromspannung in den Haushalten ist, wie bei uns, 230V bei 50Hz. Einzig Typ-F Stecker müssten auf italienische Steckdosen vom Typ-L umgebaut werden. Entsprechende Stecker mussten mit in die Werkzeugkiste.

Überhaupt Werkzeug, wie kommen die Hoffmann Profis mit Werkzeug und Material nach Sizilien? Nach längeren Diskussionen hat dann der Meister entschieden, die zwei Freiwilligen der Hoffmann Profis für diesen Job werden sich mit dem Werkstattwagen auf den Weg über die Alpen machen.

Rund 2100 km ist die Strecke und reine Fahrzeit zeigt das Navi mit rund 23 Stunden an. Also auf gehts, eine ordentliche Brotzeit eingepackt und was zu trinken, damit man unterwegs nicht auf Raststätten angewiesen ist.

Die Frage, wie Werkzeuge und Material ohne Probleme über die Grenzen zu bringen sind, hat der Meister schon einige Tage vorher geklärt. Die Lösung war ein Carnet.

Im Prinzip ist ein Carnet A.T.A. (admission temporaire / temporary admission) eine Bürgschaft der IHK dafür, dass die Berufsausrüstung nicht im Ausland verbleibt. Es wird daher auch bei der IHK beantragt. Sie verlangt für die Ausstellung eine kleine Versicherungsprämie, deren Höhe vom aktuellen Wert der mitzunehmenden Berufsausrüstung abhängt. Nach Beendigung der Fahrt wird das Carnet wieder bei der IHK abgegeben. Das Ganze funktioniert ohne große Bürokratie.

Die Fahrt bis zum südlichsten ‚Zipfel‘ Italiens verlief ziemlich unspektakulär. Die schnellste Überfahrt von Italien nach Sizilien führt von Favignana nach Trapani und dauert rund 30 Minuten. Das war dann schon ein echter Höhepunkt dieser Reise.

Angekommen in Noto empfing die Hoffmann Profis ein atemberaubender Blick auf das Ionische Meer und die sizilianische Küste. Der große Olivenhain grenzte direkt an das bekannte Naturschutzgebiet Cavagrande.

Das als ‚kleine Villa‘ bezeichnete Haus war von der Ausstattung gesehen eine wahre Pracht. Überall sizilianische Keramik, ein Pool und eine eigene Wasserversorgung über einen Brunnen mit frischem Bergwasser.

Die Elektroinstallation war nach unseren Maßstäben auf dem aktuellen Stand. Die Hoffmann Profis haben außer ein paar Steckern und ein paar Metern Kabel kein weiteres Material gebraucht. Sie waren mit ihrer Arbeit schnell fertig. Der Hausherr war beruhigt und die Hoffmann Profis durften nach Rücksprache mit dem Meister zwei Urlaubstage dranhängen.

Der Hausherr hat den beiden Hoffmann Profis ein Zimmer im Haus überlassen, so dass sich die Spesenrechnung in Grenzen hielt.

Der Strand von Strand La Marchesa war nur wenige Autominuten entfernt. So stand der auffällige Firmenwagen mit der SW-Nummer für zwei Tage am schönsten Strand Italiens. Work-Life-Balance hat der Chef in Schweinfurt den Hoffmann Profis per Telefon verordnet.