Gefahren bei Hochwasser

Starkregen, mit Wassermengen die sonst nur in einem ganzen Monat vom Himmel fallen, hat in diesem Jahr schon für viele Schlagzeilen gesorgt. Überschwemmte Keller waren oft nur das kleinste Übel. Die Aufregung und der gewaltige Aufwand, um die Kellerräume wieder trocken zu bekommen, war für die Betroffenen aber eher eine Katastrophe.

Viel zu tun hatten in jedem Fall die Einsatzkräfte der Feuerwehren. Vollgelaufene Keller auspumpen war die häufigste Aufgabe. Es ist aber ganz sicher nicht immer ein harmloser Standardeinsatz für die Wehren. Gelegentlich hat man festgestellt, dass das Wasser im Keller unter Spannung stand. Dann waren die Profis von Elektro Hoffmann gefragt, Strom ist ihr Metier.

Die Wehren sind heute ja darauf sensibilisiert, bei der ersten Erkundung immer zu prüfen, ob der vollgelaufene Keller nicht unter Spannung steht. Wenn dann der Energieversorger die Stromzufuhr unterbricht, versinken womöglich ganze Stadtteile im Dunkeln. Die Hoffmann-Profis können unter Umständen den Wehren Hilfestellung leisten, wenn sie bestimmte Stromkreise vom Netz nehmen oder auch nur den Kontakt zu den Energieversorgern herstellen bzw. aufrecht erhalten.

Großes Glück hatten in einem Fall die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr in einem fränkischen Dorf. Zunächst sah alles nach einem normalen Standardeinsatz aus. Es sind bei einem Gewitter mehr als 80 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit vom Himmel gestürzt. Die Kanalisation konnte diese Menge nicht ableiten. In wenigen Minuten drückte es große Wassermassen durch die Kanaldeckel nach oben und in die Keller.

Fast eineinhalb Meter hoch stand das Wasser in diesem Fall im Kellerraum der Familie. Die Heizungsanlage war bereits vollständig abgesoffen. Die Feuerwehrleute schalteten vorsorglich die Sicherungen für den Keller aus und brachten ihre leistungsstarke Schmutzwasserpumpe in Stellung.

Wasserdampf, der sich plötzlich entwickelte, begründete den Verdacht, dass in den Kasten mit den Hauptsicherungen und den Hausanschlüssen ebenfalls schon Wasser eingedrungen war. Die angerückten Profis von Elektro Hoffmann konnten den Verdacht nach einer gründlichen Untersuchung nur bestätigen. Die lebensbedrohliche Gefahr konnte nur dadurch abgestellt werden, dass die Hoffmann-Profis nach Rücksprache mit dem Stromversorger das ganze Haus stromlos geschaltet haben. Der Lasttrennschalter im Schaltkasten an der Straße musste dazu getrennt werden. Dass dabei die Stromzufuhr für andere Häuser in der Straße unterbrochen werden musste, war nicht zu umgehen.

Durch den Kurzschluss im Hausanschluss hat der Schaltkasten wie ein Tauchsieder funktioniert. Das erklärt auch den Wasserdampf, den die Feuerwehrleute zum Glück rechtzeitig erkannt haben. Erst nach Überprüfung der Spannungsfreiheit konnten die Arbeiten mit der Pumpe begonnen werden.

Nach Abschluss der Arbeiten und dem Einsatz von Trocknern konnten die Hoffmann-Profis die Schäden am Hausanschluss beheben und der Strom konnte auch für die Nachbarn wieder eingeschaltet werden.

Im Nachhinein gilt es bei Wasserschäden alle betroffenen elektrischen Geräte und Anlagen vor Inbetriebnahme von den Hoffmann-Profis sicherheitshalber überprüfen zu lassen.

Eine ganz besondere Gefahr geht von Solaranlagen auf dem Dach aus. Kaum einer denkt bei Hochwasser an sein Dach, aber es drohen gefährliche Stromschläge. Fotovoltaik-Anlagen erzeugen Spannung, wenn Licht auf sie fällt. Die Module sind zwar auf dem Dach, aber es führt eine Leitung in den Keller, dort befindet sich meist der Wechselrichter. Der wandelt die Gleichspannung in eine netzkonforme Wechselspannung um. Deshalb sollte man bei Hochwasser im Keller die Stromerzeugung auf dem Dach unbedingt abstellen.

Die Hoffmann-Profis sind schon öfters bei Starkregen auf Dächer geklettert, um dort eine Solaranlage abzustellen. Die Abschaltung der normalen Stromzufuhr über das Netz genügt in diesem Fall nicht, um Stromunfälle in überschwemmten Kellern zu verhindern.

Hohe Explosionsgefahr kann aber auch vom Solargenerator im Keller ausgehen. Gleichströme spalten das Wasser in einem elektrolytischen Vorgang auf. Wasserstoff und Sauerstoff sammeln sich. In einer bestimmten Konzentration kann das Gemisch hoch explosiv sein.

Es gilt auf jeden Fall, die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach von einem Profi-Elektriker abschalten zu lassen. Nur damit ist ausgeschlossen, dass Spannung in den Keller gelangt.

Also auch im Katastrophenfall sind die Profis von Elektro Hoffmann gefragte und verlässliche Partner.