Hochwasser


Die jüngste Hochwasserkatastrophe, ausgelöst durch Unwetter, hat bei den Hoffmann Profis mal wieder eine Diskussion ausgelöst. Ganz gefährlich kann es werden, wenn in einem vollgelaufenen Keller das Wasser Elektroleitungen und Steckdosen erreicht.

Die Hoffmann Profis warnen davor, den Keller überhaupt zu betreten bevor nicht garantiert wird, dass die Stromversorgung zuverlässig unterbrochen ist.

Bei der Hochwasserkatastrophe im Rheinland und in Nordrhein-Westfalen verloren einige ihr Leben durch Stromschläge im vollgelaufenen Keller. Der Keller kann aber nicht nur durch Strom zu einer Todesfalle werden.

Es gab Vorfälle, bei denen das Wasser so schnell in den Keller eingedrungen ist, dass Menschen, die noch nach dem Rechten schauen wollten, in ihrem eigenen Keller eingeschlossen waren. Die Kellertüren ließen sich wegen dem hohen Wasserdruck nicht mehr öffnen. Wasserdruck kann Fenster und Türen versperren, schon bei einem Wasserstand von 50 cm kann das Öffnen einer Türe unmöglich werden.

Aber auch wenn der Strom definitiv ausgefallen ist und die ganze Gegend ohne Versorgung ist, kann das Betreten des Kellers lebensgefährlich sein, warnen die Hoffmann Profis. Schaltet der Versorger unvermittelt den Strom wieder zu, kann es zu einem tödlichen Stromschlag kommen.

Wichtig ist, wenn man den Keller betritt, sollte man vorsorglich das Handy mitnehmen. Das nützt nur dann nichts, wenn das Netz ausgefallen ist.

Bei den aufgetreten Starkregen und Unwettern wird nicht nur die Bausubstanz und der Hausrat in Mitleidenschaft gezogen, es wird auch die elektrische Anlage beschädigt.

Bei Wasser im Keller ist es gut die elektrische Anlage von außen abschalten zu können. Befinden sich Zählerkasten und die elektrischen Verteiler im überfluteten Keller, dann gilt höchste Vorsicht.

Das kann schnell gefährliche Folgen haben.
Wasser kann durch den Kontakt mit der elektrischen Anlage leitend sein und bei Berührung einen Stromschlag verursachen.

Liegen die Verteilungs- und die Sicherungsanlagen im Keller und ein Zutritt ist aus den genannten Gründen zu gefährlich, sollte man den örtlichen Versorger bitten den Strom abzuschalten, dazu raten die Hoffmann Profis.

Ohne Prüfung durch einen Fachmann sollte die elektrische Anlage auf keinen Fall wieder in Betrieb genommen werden. Durchnässte Elektrogeräte wie Pumpen oder Waschmaschinen, Lampen oder elektrische Werkzeuge, müssen zunächst auf Defekte überprüft werden.

Die Hoffmann Profis kontrollieren die einzelnen Komponenten, legen alles trocken und prüfen zu guter Letzt den ordnungsgemäßen Zustand.

Jetzt bleibt zu hoffen, dass sich solche Hochwasserkatastrophen nicht so schnell wiederholen. Den Betroffenen wünschen die Hoffmann Profis viel Glück und die Hoffnung, dass sich die Schäden schnell regulieren lassen. Die Menschenleben sind nicht zu ersetzen. Die Hoffmann Profis trauern mit den Angehörigen.