Kabelschachtlösung

Ein ‚Startup’ ist beileibe kein Modewort. Es ist einfach nur das englische Wort für eine vor kurzem gegründete Firma, also eine junges Unternehmen, das sich noch in seiner ersten Entwicklungsphase befindet.

Bei dem Wort ‚Startup’ drängt sich schnell das Klischee von jugendlichen Nerds auf, die sich in saloppen Sportklamotten und unendlich vielen Visionen die Nächte in behelfsmäßigen Garagen-Büros oder Werkstätten um die Ohren schlagen.

Von der Marktfähigkeit sind die Produkte oder Dienstleistungen noch weit entfernt. Sicher ist, bei einem aussichtsreichen Startup steht am Anfang immer eine gute Idee.

Der Kunde, der mit den Profis von Elektro Hoffmann Kontakt aufgenommen hat, war schon vor zwei Jahren mit einer solchen Idee gestartet.

Mit dieser Vision ist es gelungen, aus den Eiweißen von Lebensmittelabfällen Garne für Textilien herzustellen. Das Ganze ist von der Fachwelt mit viel Zustimmung aufgenommen worden und die kleine Firma ist, in den ersten beiden Jahren, in ihrem provisorischen Domizil aus allen Nähten geplatzt.

Zum Glück waren neue Räume jetzt schnell gefunden, ein charmanter Altbau, der früher eine Brauerei beherbergte. Die Gebäude auf dem weitläufigen Areal stammen aus den sechziger Jahren, entsprechend war der Stand der elektrischen Anlagen und Leitungen.

Schnell hat sich die Erkenntnis bei den Jungunternehmern durchgesetzt, die Stromversorgung ganz neu einzurichten. Ein ‚Flicken‘ vorhandener Leitungen und Verteiler wäre ein unkalkulierbares Risiko geworden, auch von den Kosten.

Um an den alten Gemäuern, in denen die Entwicklungslabors, die Büros und der Vertrieb untergebracht werden sollten, möglichst wenige Eingriffe in Form von Schlitzen im Mauerwerk vornehmen zu müssen, haben die Hoffmann-Profis eine Lösung mit Kabelschächten vorgeschlagen.

Damit war auch der Anspruch der Jungunternehmer, dass möglichst viele Steckdosen an die Arbeitsplätze gebracht werden sollten, gut zu erfüllen.

Voraussetzung war, dass die Kabelschächte breit genug angelegt sind. Man einigte sich auf eine Montage auf Höhe der Schreib- und Arbeitstische. Damit war ein bequemer Stromanschluss ohne Bücken möglich.

Computersicherheit spielt gerade für ein technisch innovatives Unternehmen eine ganz große Rolle. Eben aus diesem Grund stand eine abgesicherte, interne Vernetzung der Computer über Kabel im Pflichtenheft der Profis von Elektro Hoffmann. Auch dabei war die Kabelschachtlösung sehr hilfreich.

Durch eine Teilung der großen Kabelschächte in zwei Teile, eines für den Strom und ein Teil für das Computernetzwerk, war auch diese Anforderung verhältnismäßig einfach zu erfüllen. Der Brüstungskanal ermöglichte Einbausteckdosen, sowohl für den Strom als auch für die Computer, die bei Nichtnutzung mit einem festen Klappdeckel verschlossen werden können.

Das ausgesuchte System erfüllt auch ohne zusätzlichen Aufwand die Anforderungen an den Brandschutz. Die weiß belassenen Kabelkanäle fügen sich auch dadurch, dass man sich für weiße Farbe für die Wände entschlossen hat, gut in das Bild ein.

Die Bauzeit für die Elektrik konnte mit dieser Lösung sehr beschleunigt werden. Innerhalb weniger Tage konnte das Startup in den neuen Räumen seinen Betrieb aufnehmen.

Es hat sich wieder einmal gelohnt, mit den Profis von Elektro Hoffmann im Vorfeld Kontakt aufzunehmen. Das hat erstens viel Geld und zweitens viel Zeit gespart. Ein Umstand, der einem jungen Unternehmen mit begrenzten finanziellen Ressourcen sicher ein bisschen schneller auf die Beine hilft.