Ladestationen


Dass die Elektromobilität so langsam ins Rollen kommt, merken die Hoffmann Profis jeden Tag mehr. Der häufigste Kundenwunsch ist es eine Ladestation zu Hause zu installieren. Es gibt ein paar Grundlagen bei der Installation, die es zu beachten gilt, dann steht dem bequemen Laden zu Hause nichts mehr im Weg.

Die Hoffmann Profis zeigen ihren Kunden gerne auf, auf was es bei einer fachgerechten Montage und Inbetriebnahme ankommt, damit es kein böses Erwachen gibt und die heimische Elektroinstallation vor Überlastung geschützt wird.

Eine der leichtesten Übungen ist die Installation in der heimischen Garage. Wird die Elektrik von den Hoffmann Profis installiert ist sichergestellt, dass die Ladestation einwandfrei und sicher funktioniert. Es ist schon von Vorteil, wenn der Kunde die Installation den Hoffmann Profis überlässt. Es gibt genug Beispiele für eigene Bastelarbeiten, die gründlich aus dem Ruder gelaufen sind.

Ein Gespräch mit den Hoffmann Profis im Vorfeld sorgt dafür, dass zum Beispiel durch die Auswahl der richtigen Anlage geldwerte Vorteile mit eingeplant werden können. So fördert z.B. die KfW Bank den Kauf und den Anschluss von Ladestationen mit handfesten Beträgen. Die Anträge können ab 24.11.2020 gestellt werden. Wichtig ist, dass die Förderung gestellt wird bevor man die Ladestation bzw. die Wallbox bestellt.

Die Hoffmann Profis sind bei der Auswahl behilflich und haben den Überblick, welche Ladestationen überhaupt förderfähig sind. Auch in komplizierten Bereichen, wie z.B. in der Tiefgarage von Mehrfamilienhäusern oder Eigentumswohnungsanlagen, können die Hoffmann Profis weiterhelfen. Bei den Eigentumswohnungsanlagen muss erst die Eigentümerversammlung überzeugt werden.

Die Sicherheit der eigenen Ladestation garantiert das geschulte Fachpersonal der Hoffmann Profis. Sie sorgen dafür, dass geltende Normen eingehalten werden und die Installation auf Dauer einwandfrei funktioniert. Zu den Grundsätzen zählt, dass die Ladestation über eine separate Stromleitung ohne Nebenverbraucher angeschlossen sein muss. Die Stromzuleitung muss sowohl auf die Ladeleistung als auch auf Leitungslänge und Montageart ausgelegt sein. Ein eigener Leitungsschutzschalter sichert die Installation ab.

Für jeden Ladepunkt ist ein eigener Fehlerstromschutzschalter installationsseitig erforderlich, sofern dieser nicht in der Ladestation verbaut ist. Speziell für die Anforderungen der Elektromobilität wurde hierfür der FI Typ A EV entwickelt, der auch glatte Gleichfehlerströme erkennt. Alternativ kann auch ein FI Typ B installiert werden, der allerdings etwas teurer ist. Bei Ladestationen mit integriertem Fehlerstromschutz genügt auch ein gewöhnlicher FI Typ A.

Die Kosten hängen maßgeblich von den Bedingungen vor Ort ab. Je kürzer die Distanz zum Elektroverteilerkasten, desto günstiger wird die Verkabelung. Im günstigsten Fall ist ein Drehstromanschluss am Stellplatz schon vorhanden. Wanddurchbrüche oder Grabungsarbeiten können die Kosten erhöhen.

Ladestationen mit mehr als 11 kW Ladeleistung müssen beim Netzbetreiber ohnehin durch einen Fachbetrieb angemeldet werden. Auch dabei haben die Hoffmann Profis die längste Erfahrung und die besten Kontakte zu den Versorgern. Es lohnt sich auch hier ein Gespräch mit den Hoffmann Profis schon vorher.