Lüftung


Noch ist kein Hochsommer. Aber die Temperaturen steigen auch in diesem Jahr. Noch bevor alle über die Bruthitze im Büro oder in der Wohnung stöhnen, ist es vielleicht an der Zeit sich Gedanken über den Einbau einer Klima- oder Lüftungsanlage zu machen.

Schon jetzt im Frühling plagen die Allergiker sich mit Pollen und Blütenstaub herum. Wer allergisch auf Gräser reagiert, meidet daher den Aufenthalt im Freien und reißt auch zu Hause nicht unbedingt die Fenster auf zum Lüften. Reizhusten, Niesen und geschwollene Augen machen keinen Spaß.

Lüften in der Wohnung oder im Büro sorgt dafür, dass sich die Auslöser für Allergien ungehindert in den Räumen ausbreiten können. Gleich unangenehm ist, wenn sich die Räume durch starke Sonneneinstrahlung aufheizen. Alles das lässt sich, so die Profis von Elektro Hoffmann, recht schnell verhindern.

Der Einbau einer kontrollierten Wohnungslüftung mit Pollenfilter kann für Allergiker die Lösung aller Probleme sein. Eine automatische Lüftungsanlage, eine von der Sonneneinstrahlung gesteuerte, motorische Rollladenbedienung und vielleicht der Einbau einer Wärmepumpe, die im Sommer auch kühlt, wäre die optimale Lösung aller Probleme auf einmal.

Die Lüftungsanlagen sorgen automatisch für den Luftaustausch in den Räumen. Das Öffnen der Fenster kann entfallen. Spezielle Luftfilter sorgen dafür, dass Staub und Pollen draußen bleiben.

Auch in älteren Häusern und Wohnungen lassen sich dezentrale Anlagen unkompliziert nachrüsten. Für Neubauten empfehlen die Hoffmann-Profis eine zentrale Lüftung einzubauen. Bei beiden Lösungen wird verbrauchte Luft nach draußen abgeführt und mit frischer Luft getauscht. Das geschieht ganz gleichmäßig und leise, ohne dass es unangenehm zieht.

Mit einer solchen Lüftungsanlage lassen sich mittels Wärmerückgewinnung sogar Heizkosten im Winter sparen.

Das Ganze kann eine Alternative zu einer konventionellen Klimaanlage sein, die normalerweise einen recht hohen Energiebedarf hat und damit natürlich höhere Kosten beansprucht.

Auch der Einbau von automatischen Rollläden, die von einem Sonnensensor gesteuert werden, haben einen angenehmen Nebeneffekt. Möbel, wertvolle Teppiche oder empfindliche Pflanzen und Bilder an der Wand sind so vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

Mit dem Einbau eines Rollladenmotors, der über den Sonnensensor gesteuert wird, werden die Räume nur dann verdunkelt, wenn die Sonne wirklich scheint. Die Rollläden öffnen und schließen nur dann, wenn ein definierter Sonnenstand erreicht ist.

Es gibt jedenfalls viel Möglichkeiten, mit guter Luft und angenehmen Temperaturen sich das Leben nicht nur im Sommer zu erleichtern. Die Profis von Elektro Hoffmann haben lange Erfahrung auf diesem Fachgebiet. Auf kompetente Beratung und entsprechendes Know-how können sich die Kunden verlassen.