Meister Planung

Die Elektroplanung und dann die Installation sind die ‚Brot- und Butterjobs‘ für die Hoffmann-Profis. Ob es darum geht, Schaltschränke und Verteiler in einem Altbau zu modernisieren oder ob im Zuge der Umbau- und Ausbaumaßnahmen die Gebäudeelektrik erweitert oder umgebaut wird oder um ein neues Bauprojekt, immer werden dazu hochwertige Arbeitsmaterialien benötigt. Nur mit den passenden Installations- und Montageteilen können die Hoffmann-Profis Sicherheit und Funktionalität von elektrischen Systemen gewährleisten.

So sind dann auch der Einkauf und die zeitgerechte Bereitstellung dieser Installations- und Montageteile ein Fulltimejob, der in der bewährten Hand des Meisters liegt. Fachwissen und die genauen Kenntnisse der Bedingungen innerhalb der Gebäude sind für eine sinnvolle Planung notwendig. So verwendet der Meister bei den Hoffmann-Profis auch viel Zeit für die Arbeitsvorbereitung. Computergestützt ist dabei eigentlich nur der Ablaufplan und die zeitliche Einteilung. Für alles andere ist das meisterliche Knowhow zuständig.

Die Lieferanten für Verteilerkästen, Kabelkanäle oder Installationsrohre sind das Resultat jahrelanger Geschäftsbeziehungen. Dabei ist nicht nur der Preis für den Einkauf ausschlaggebend, eine große Rolle spielt die Qualität und vor allem auch die Zuverlässigkeit der Lieferung zum vereinbarten Termin.

Es ist schon vorgekommen, dass die Hoffmann-Profis eine Ausschreibung nicht gewonnen haben, weil der kalkulierte Gesamtpreis über dem eines Mitbewerbers gelegen hat. Durchführen konnten sie den Auftrag dann trotzdem, weil der Mitbewerber, der auf billige Zulieferer gesetzt hat, nicht einmal den vertraglich vereinbarten Termin für den Arbeitsbeginn einhalten konnte. Der Zulieferer des ‚Billigheimers‘ konnte nämlich nicht liefern.

Große Aufträge werden vertraglich oft so geregelt, dass für Abweichungen vom Terminplan saftige Konventionalstrafen vereinbart sind. Zwar darf die Vertragsstrafen-Klausel in den Verträgen keine unangemessene Benachteiligung für den Handwerker darstellen, aber Vertragsstrafen-Tagessätze von 0,2 bis ca. 0,3 Prozent werden überwiegend als rechtswirksam angesehen.

Durch kluge Arbeitsvorbereitung und geschickten Materialeinkauf mit den entsprechenden Lieferterminen sind die Hoffmann-Profis bis heute von einer solchen Vertragsstrafe verschont geblieben. Zu behaupten, dass immer alles reibungslos klappt, wäre vermessen. Aber die Hoffmann-Profis haben immer einen Weg gefunden, die vorgegebenen Ziele zu erreichen und die Kunden damit zufrieden zu stellen. Das ist eine stolze Bilanz, auf die nicht viele Fachbetriebe zurückschauen können.

Ein fester Bestandteil der zuverlässigen Arbeit vor Ort ist immer auch der richtige Einsatz unterschiedlichster Spezialwerkzeuge, für deren Vorhaltung auch der Meister zuständig ist. Eine ganze Flotte von Mauerschlitzfräsen oder Dosensenker z.B. stehen den Hoffmann-Profis zu Verfügung. Solche ‚Kleinigkeiten‘ wie Schraub- und Steckverbinder, Löt- und Quetschverbinder, Isoliermaterialien gehören ebenso dazu, wie die erforderlichen Werkzeuge wie Crimpzangen oder Lötwerkzeuge und immer alles nach den geltenden Industrie- und Sicherheitsstandards. Damit alles was gebraucht wird auch immer in bester Qualität den Hoffman-Profis zu Verfügung steht, ist ebenfalls Sache des Meisters.

Immer wird auch die fachkundige Beratung des Meisters gebraucht, wenn es in der Werkstatt oder auf den Baustellen zu irgendwelchen Problemen kommt. Man sieht, im Team der Hoffmann-Profis spielt der Meister eine entscheidende Rolle. Gefragt danach, was ihm am meisten Spaß macht in seinem stressigen Job: „Wenn alles klappt ist alles gut.”