Mit Energiespeicher autark

Immer wieder kommen, gerade jetzt im Frühsommer, Hauseigentümer mit ihren Ideen zu den Hoffmann-Profis. Der Wunsch, sich mit der eigenen Photovoltaik-Anlage vollkommen autark mit Strom zu versorgen, steht an erster Stelle.

Der jüngste Fall war eine Familie in einer Stadtrandgemeinde, die jahrelang ihren Netzstrom vom örtlichen Energieversorger bezogen hat. Jetzt, nachdem zur Photovoltaik auch noch der Umbau der alten Heizungsanlage dazu gekommen ist, kam auch der Wunsch nach einer autarken Stromversorgung.

Seit letzten Sommer zieren mehrere Photovoltaik-Module das Hausdach. Die Anlage erzeugt bis zu 20 Kilowattstunden (kWh). Man kam mit den Hoffmann-Profis schnell überein, dass nur ein leistungsfähiger Energiespeicher die Lösung sein kann.

Bei der Modernisierung des Hauses musste auch gleich die alte Ölheizung einer modernen Wärmepumpe weichen, auch dieser Strombedarf sollte mit dem Energiespeicher abgedeckt werden. Die vierköpfige Familie wollte den Strom aus der Photovoltaik auch abends und nachts nutzen können.

Eigentlich wäre es ideal, Photovoltaik-Anlage und Energiespeicher zusammen zu installieren. Aber auch eine nachträgliche ‚Aufrüstung‘ ist für die Hofmann-Profis kein Problem.

Für die einen Kunden ist ein Energiespeicher aktiverer Klimaschutz, die anderen wollen einfach nur unabhängig von örtlichen Versorgern sein. Preislich attraktiv Strom zu erzeugen ist mit eigenem Solarstrom sehr realistisch.

Die Hoffmann-Profis haben zusammen mit der Familie eine passende technische Ausrüstung ausgesucht. Für die Auswahl war die Größe der Photovoltaik-Anlage die Grundlage. Die Photovoltaik vom Dach sollte mindestens so viel Solarstrom erzeugen können, wie im Haushalt verbraucht wird.

Der Stromspeicher muss genug Kapazität haben, diese Strommenge speichern zu können. Also an dem Beispiel des Kunden, bei dem die Anlage 20 Kilowattstunden installierte Leistung hat, sollte der Speicher dementsprechend auch 20 Kilowattstunden speichern können.

Die von den Hoffmann-Profis vorgeschlagene Erweiterung oder Kaskade mit zusätzlichen Energiespeichern ermöglicht auch nachträglich eine flexible Anpassung an geänderte Bedürfnisse.

Einen Platz, für den etwa spülmaschinengroßen Speicher, hat man bei der Familie im Haus gleich gefunden. Unter der Kellertreppe ist der Speicher und die Zusatzelektronik gut aufgehoben und auch im Wartungsfall leicht zugänglich.

So ganz nebenbei haben die Hoffmann-Profis dem Hausherrn auch noch ausgerechnet, wie es mit der Rendite aussieht und welche Fördermöglichkeiten für den Speicher bestehen.

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass Stromsparfüchse und clevere Klimaschützer bei den Hoffmann-Profis bestens aufgehoben sind. Die professionelle Beratung zahlt sich in jedem Fall aus.