Mitten in der Corona-Krise


Ganz klar ist eines: Die Hoffmann-Profis sind wie das gesamte Elektro-Handwerk in dieser Coronavirus-Pandemie systemrelevant.

Mancherorts verzeichnen Handwerksbetriebe nie dagewesene Einbrüche, mit schwerwiegenden Folgen für Liquidität, Beschäftigung und den Betriebsbestand. Auch bei den Hoffmann-Profis sind einige Großbaustellen aus den verschiedensten Gründen auf Eis gelegt. Dafür hat in anderen Bereichen die Nachfrage zugelegt. Das trifft vor allem auf die Bereiche Hygiene, Gesundheit und Lebensmittelgrundversorgung zu.

Unvorstellbar, wenn z.B. eine Kühlanlage im Lebensmittelbereich ausfällt und kein Elektrotechniker schnell reagieren könnte. Die Hoffmann-Profis haben in jüngster Zeit schon viele solche ‚Erste Hilfe‘-Leistungen erbracht. In diese Kategorie gehören natürlich auch technische Notdienste, speziell in den Krankenhäusern, Altenheimen und im Pflegebereich.

Wie in allen Handwerksberufen muss in diesen Krisenzeiten auch bei den Hoffmann-Profis viel improvisiert werden. Dabei ziehen aber alle an einem Strang. Ganz wichtig ist die Kenntnis über die Vermeidung von Kontakten zur eigenen Sicherheit. Alle Hoffmann-Profis sind auch in Sachen Eigenschutz und Schutz der Kunden Vollprofis.

Nach einer aktuellen Umfrage unter fast 5.000 Handwerksbetrieben beklagen über die Hälfte stornierte Aufträge und fehlendes Personal. Mitarbeiter fehlen, weil sie wegen geschlossener Schulen und Kindertagesstätten zu Hause die Kinder betreuen müssen. Über zwei Drittel der befragten Betriebe klagen über Umsatzrückgänge, weil einfach Aufträge kurzfristig storniert wurden.

Denkbar schlecht gestaltet sich die Zeit der Krise für alle, die sich gerade auf die Meisterprüfung vorbereiten. Es gibt zwar digitale Lerneinheiten für die Meisterprüfung, aber ohne Präsenzunterricht ist eine erfolgreiche Prüfung wesentlich schwieriger geworden.

Die Coronavirus-Pandemie hat auch das Elektro-Handwerk mit voller Wucht getroffen. Wenn also demnächst ein Hoffmann-Profi mit einem Mundschutz und Handschuhen am Einsatzort auftaucht, nicht erschrecken, ihre freundlichen Gesichter erkannt man auch unter dem Mundschutz.