Planung


Eine gute Planung ist die halbe Arbeit. Diese Erkenntnis hat seit jeher die Arbeit der Hoffmann-Profis geleitet. Die eigenen Aufträge genau zu planen ist für die Hoffmann Profis normaler Alltag.

Jetzt aber ist ein guter Kunde an die Hoffmann-Profis herangetreten, mit der Bitte die gesamte Planung und die Organisation des Ablaufes der Gewerke für seinen gewerblichen Neubau zu übernehmen. Von dem Vertrauen geehrt, steckten die Hoffmann-Profis in der Morgenrunde erst einmal die Köpfe zusammen.

Die anfängliche Ratlosigkeit wurde unmittelbar von dynamischem Tatendrang abgelöst. Den Einwand: „Ich habe doch keine Ahnung vom Maurerhandwerk”, hat der Meister gleich mal vom Tisch gewischt: „Du sollst ja auch nicht mauern oder den Betonbauer spielen aber, wenn du die Fachleute von den anderen Gewerken fragst, wie lange sie für ihre Arbeit brauchen, bist du schon viel schlauer. Jetzt müssen wir nur noch die einzelnen Arbeiten erfassen und auf eine Zeitschiene schreiben.”

Der Jüngste in der Runde hatte dafür auch gleich eine brauchbare Lösung: „Projektplanungssoftware gibt es im Netz jede Menge, vieles davon ist sogar kostenlos.” Der Meister hat ihm sofort den Auftrag erteilt, sich darum zu kümmern, damit die Aufgabe das Projektmanagement zu übernehmen kein organisatorischer Alptraum wird.

Der ‚Computerguru‘ hat auf seinem Laptop gleich verschiedene Lösungen gefunden. Einige davon bieten sogar die Möglichkeit die Meetings einzuplanen, die Budgetplanung oder zu guter Letzt auch noch verschiedene Prognosetools für automatische Berechnungen.

Der Meister: „Mit dem Budget haben wir ja zum Glück nichts zu tun, das bleibt Sache des Bauherrn. Bei uns geht es nur um die zeitlichen Abläufe, wir sollen ja nur die Gewerke untereinander vom Ablauf her planen.” Für einen gut organisierten Ablauf ist eine solche Zeitschiene unerlässlich.

Um die Genehmigungen kümmert sich ebenfalls der Bauherr. „Unsere Aufgabe ist es aber die jeweilig benötigten Gewerke rechtzeitig zu kontaktieren und die Termine mit ihnen abzusprechen.”

Das fängt an mit Baggerarbeiten zum Ausheben der Baugrube. Dabei müssen schon gleich die Ver- und Entsorgungsleitungen für Gas, Wasser und Strom vorbereitet werden. „Das bedeutet, dass wir mit der Tiefbaufirma Kontakt aufnehmen müssen und unsere eigenen Arbeiten einplanen müssen.”

Weiter geht die theoretische Planung im Gespräch mit den Betonbauarbeiten für die Bodenplatte und der gesamte Rohbau. Auch hier sind die beteiligten Gewerke zeitig zu informieren und die Arbeiten jeweils abzusprechen. Das geht weiter bis zum Dachstuhl. Hochbau, Gerüstbau die Zimmerer und Dachdecker müssen eingeplant werden. Der Beitrag des Azubis war, das Richtfest nicht zu vergessen.

Im Innenausbau geht es dann weiter, auch hier müssen die Termine sorgfältig abgesprochen werden.

Das alles in Zeiten von Corona! Dabei gilt es auch auf der Baustelle dafür zu sorgen, dass sämtliche Hygienevorschriften genau beachtet werden.

Auch auf dem Bau geht Corona nicht ohne Spuren vorbei. Es drohen immer wieder einmal Verzögerungen z.B. durch krankheitsbedingten Ausfall, Quarantänemaßnahmen oder durch Lieferengpässe für Material. Das bedeutet für die Planung, dass auch immer wieder Puffer mit eingeplant werden müssen.

Alles in allem haben sich die Hoffmann-Profis mit dieser Planung an eine große Aufgabe herangetraut. Das Vertrauen ihres Kunden, darauf, dass die Hoffmann-Profis auch diesen Job mit Bravour meistern werden, hat den Ehrgeiz der Hoffmann-Profis schon richtig herausgefordert. Aber keine Aufgabe ist für die Profis aus der Schweinfurter Porschestraße zu groß. Die Hoffmann-Profis trauen sich auch an die ganz großen Aufgaben.