Probleme ham‘ die Leut


Die Hoffmann Profis haben einem Kunden kurz vor Jahreswechsel das ganze Haus so richtig schön ’smart‘ gemacht. Er wollte z.B., dass er nicht durch ‚ordinäres‘ Weckergebimmel, sondern durch sanftes, langsam heller werdendes Raumlicht geweckt wird.

Die Heizung sollte dabei auch schon langsam hochfahren und besonders im Bad wäre eine angenehm warme Raumtemperatur nicht schlecht.

Den Ablauf haben die Hoffmann Profis für eine ganze Woche programmiert. Der Sonntag wurde so eingestellt, dass die Bewohner in Ruhe ausschlafen können und alle Abläufe zeitversetzt starten.

Ein besonderer Spaß war, dass abhängig vom Zutritt in das Badezimmer sich die vorbereitete Kaffeemaschine einschaltet. Einem angenehmen Start in den Tag stand somit nichts mehr im Wege.

Bei Verlassen des Hauses schaltet die von den Hoffmann Profis installierte Smart-Home-Technologie die Lichter aus und alle nicht benötigten Elektrogeräte werden vom Netz genommen.

Der kleine ‚Schorschi‘, so nennen die Bewohner ihren Staubsauger-Roboter liebevoll, setzt sich in Bewegung und sorgt für saubere Böden und Teppiche. Im Garten geht im Frühjahr und im Sommer der Rasenmäher-Roboter (der hat noch keinen Namen) unverzüglich an die Arbeit.

Die Beregnungsanlage übernimmt im Anschluss an die Mäharbeiten die Versorgung von Blumen und Pflanzen. Wenn die Hausherren und -frauen am Abend nach Hause kommen, empfängt sie, je nach Jahreszeit, die passende Lichtstimmung und eine vorausgewählte Musik aus der Stereoanlage füllt den Raum mit angenehmen Klängen.

Beim Einbruch der Dunkelheit senken sich die Rollläden automatisch und verhindern den Blick von draußen in das traute Heim.

Soweit gesehen war alles perfekt und die Hausbewohner waren mit der Arbeit der Hoffmann Profis sehr zufrieden. Wenn da nicht das ausgesprochen miese Wetter wäre.

Wenn am frühen Morgen, zur programmierten Uhrzeit in Abhängigkeit vom Sonnenaufgang, die Rollläden ihren ‚Öffnungstanz‘ aufführten, war der Blick nach draußen oft nicht gerade erbauend. Es wäre doch schön, wenn der ‚Laden‘ einfach geschlossen blieb, wenn draußen nur Sauwetter zu sehen ist.

Okay, für die Hoffmann Profis keine unlösbare Aufgabe. Die Profis bauten draußen einfach noch einen Sensor ein, der auf voreingestellte Helligkeitswerte reagiert.

Jetzt ist es so, wenn die Stimmung draußen noch trist und dunkel ist, bleiben die Rollläden solange unten, bis sich die Wetterlage maßgeblich ändert. Es kann dann zwar passieren, dass es trotz Helligkeit draußen schüttet. Aber auch das wäre mit einem Regensensor zu regulieren. Soweit wollten die Bewohner aber dann doch nicht gehen, der Regen sollte ruhig im Blickfeld erscheinen.

Das Beispiel zeigt, mit der Smart-Home-Technologie der Hoffmann Profis ist es möglich, nahezu alle Umgebungsumstände mit ein zu beziehen. Für diejenigen, die ihr Heim perfekt smart automatisieren wollen, sind die Hoffmann Profis in Schweinfurt jedenfalls die richtige Adresse.