Probleme mit der Wallbox


Noch sind Ladesteckdosen und Wallboxen in den Garagen eher selten. Mit dem Gedanken, ein E-Auto anzuschaffen, spielen aber viele. Eine eigene ‚Tankstelle‘ ist natürlich eine echt bequeme Einrichtung.

Im eigenen Einfamilienhaus ist das technisch und organisatorisch kein Problem. Dort haben die Hoffmann Profis schon viele Anschlüsse installiert und alle Probleme für den Kunden gelöst.

In Mehrfamilienhäusern ist das jedoch nicht so einfach, es gibt dort noch spezielle Hürden. Ladesäulen in Gemeinschaftsgaragen bei Eigentumswohnanlagen oder in Mietshäusern sind noch recht dünn gesät.

Fehlenden Lademöglichkeiten zu Hause tragen sicher nicht zur schnelleren Verbreitung der E-Mobilität bei. Die Möglichkeit, ein Elektro- oder Hybridfahrzeug aufzuladen, ist heute ein besonderes Argument für die Vermarktung von Immobilienbesitz.

So langsam kommen aber auch die Lademöglichkeiten in Mehrfamilienhäusern in die Gänge. Gibt es laut ADAC aktuell nur bei vier Prozent der Tiefgaragen und Stellplätze eine Lademöglichkeit, die Anfragen dafür laufen bei den Hoffmann Profis gerade mit hoher Geschwindigkeit ein.

Viele Eigentümer wollen innerhalb des nächsten Jahres eine Energiequelle bei den Parkplätzen oder Tiefgaragen installieren. Die Nachfrage der Mieter oder Eigentümer vieler Immobilien steigen ebenfalls monatlich an.

Die ehemals genannte geringe Wirtschaftlichkeit fällt bei näherer Betrachtung schnell weg. Immer wieder gelingt es den Hoffmann Profis große Versorger mit in das Boot zu holen. Die Anlagen sind damit, von den Investitionen her betrachtet, gut überschaubar geworden.

Die technischen Umsetzungsprobleme haben die Hoffmann Profis ohnehin schon lange im Griff. Das Fehlen von Leerrohren haben die Hoffmann Profis immer elegant mit Kabelkanälen lösen können. Es ist ohnehin Vorschrift, dass die Installation durch Fachleute durchgeführt werden muss. Die Hoffmann Profis haben Erfahrung von Anfang an.

Ein möglicherweise großes Problem bei Eigentumswohnanlagen ist ein juristisches. Der Widerspruch eines einzigen Miteigentümers kann nach derzeitiger Rechtslage die Installation von Lademöglichkeiten in der gemeinsamen Tiefgarage oder auf dem Parkplatz verhindern. Diese Regelung wird der Gesetzgeber sicher demnächst schnell ändern.

Trotz aller Bedenken und Hürden dürfte das heimische Laden für viele E-Auto-Besitzer eine gute, bequeme Lösung sein. Das Suchen nach einer öffentlichen Ladesäule nervt. Vor allem dann, wenn der Strom dort kaum günstiger ist als der Kraftstoff für einen Verbrenner.

Die Hoffmann Profis stellen ihre Erfahrung und ihr technisches Know-how gerne zu Verfügung, um auch große Projekte schnell und problemlos über die Bühne zu bringen.