Smart Home Endausbau


Der Kunde, der zum vereinbarten Termin bei den Hoffmann-Profis erschienen ist, hatte einen umfangreichen Plan dabei und ganz genaue Vorstellungen. Sein Auftrag an die Profis von Elektro Hoffmann war: „Ich will mein ganzes Haus zu einem echten Smart Home machen.

Eigentlich für die Hoffmann-Profis ein alltäglicher Auftrag. Aber als dann die lange Liste mit den exakten Wünschen des Kunden auf dem Tisch lag, hatte auch der Meister ein paar Schweißperlen auf der Stirn.

Angefangen hat die Wunschliste mit so einfachen Dingen wie Türklingel und Öffnung, Beleuchtung und Alarmanlage inklusive Zutrittskontrolle und endete bei der Heizungsteuerung und der automatischen Bedienung der Jalousien noch lange nicht.

Der Kunde, selbst in der IT-Branche tätig, wollte in seinem Haus alles digital steuern was sich überhaupt steuern lässt. Smart Home-Technologie in allerhöchster Ausbaustufe.

Über Geld hat man nur kurz gesprochen. Dem Kunden war klar, dass der Aufwand im Voraus nur schwer zu berechnen ist. Man einigte sich auf eine Abrechnung nach Aufwand.

Alles muss perfekt funktionieren, auch wenn der Kunde unterwegs ist. Alle Systeme müssen bequem von der Ferne überwacht und gesteuert werden können. Eine App auf dem Smartphone des Kunden soll die Steuerungs- und Überwachungszentrale werden.

Man einigte sich darauf, dass möglichst viel von dem was im Haus vernetzt werden soll per Kabel erledigt wird. Ausschließlich auf eine WLan-Steuerung wollte man sich nicht verlassen.

Die unterschiedlichen Protokolle von Heizung und Rollladenmotoren beispielsweise hätten einen großen Programmierungsaufwand erfordert.

In der computergestützten Zentrale im Haus sollen alle Informationen aus den verschiedensten Steuerungssystemen zusammenlaufen, um dann zusammengefasst im Netz der App zur Verfügung gestellt zu werden.

Der Kunde hat ein klares Ziel: Durch diese Technologie soll sein Smart Home reibungslos und effektiv bequem von der App aus zu steuern sein.
Wo immer er sich auf dieser Welt aufhält, will er wissen was in seinem Haus vor sich geht.

Die ganze Technologie lässt sich natürlich nur nach und nach in das Haus integrieren. Aber alles muss immer unter der Vorgabe ‚Integrierte Technologie‘ erfolgen.

Der Kunde legte auch dann zusammen mit den Hoffmann-Profis fest, in welcher Reihenfolge die einzelnen Systeme eingebaut werden sollen und ab wann und wie die ersten Elemente im Haus mit der zentralen Plattform verknüpft werden sollen.

Einen Vorteil für die Hoffmann-Profis hat das Haus des Kunden, es soll ohnehin von der baulichen Seite rundum vor seinem Einzug renoviert werden. Das bedeutet, dass die Profis auch bei der Stromversorgung freie Hand haben.

Eine letzte Forderung, die bei dem ersten Gespräch auf den Tisch gekommen ist, war der Wunsch nach einem Wassersicherheitssystem. Das soll vor kostspieligen und aufwändigen Lecks und Wasserschäden wie z.B. einem Wasserrohrbruch schützen. Über ein solches System, das z.B. größere Änderungen der Luftfeuchtigkeit erkennt, soll dann auch die Wasserzufuhr abzustellen sein.

Hochmotiviert und den Kopf voller guter Ideen ging das Team der Hoffmann-Profis an die Planung.
Bis zum Beginn der Arbeiten sind noch viele Gespräche notwendig.

Die Hoffmann-Profis freuen sich jedenfalls auf die umfangreichen Arbeiten. Ihre Leistungsfähigkeit im High End Bereich wird bei dieser Aufgabe richtig herausgefordert.