Spannungsschutzsteckdosenleisten

Mehrfachsteckdose mit Schalter

Steckdosenleisten sind aus unseren Haushalten nicht mehr wegzudenken.
Die Anzahl der elektrischen Geräte in deutschen Haushalten wächst ständig, seien es Ladekabel für diverse mobile Endgeräte, Laptops oder Bluetooth Boxen sowie Heimkinogeräte, Fernseher und Reciever. Ohne Steckdosenleisten wäre man ständig am umstöpseln denn kein Haus hat so viele Steckdosen in der Wand, dass alle Geräte irgendwo einen festen Platz haben könnten. Im Grunde genommen sind Steckdosenleisten eine gute Erfindung, doch im Umgang mit ihnen gibt es einiges zu beachten.

Nicht jedes Gerät ist für Steckdosenleisten geeignet Bestimmte Geräte sollte man keinesfalls in eine solche Leiste stecken, zumindest nicht dauerhaft. Dazu gehören Waschmaschine, Trockner und Heizlüfter. Bei kleineren Geräten vor allem in der Küche wie Toaster und Wasser¬kocher sind Steckdosenleisten durchaus sinnvoll, allerdings sollte man darauf achten, dass die Belastungs¬grenze nicht überschritten wird. Diese ist auf der Steckdosenleiste aufgedruckt. Denn auch wenn die Steckdosenleiste genug Platz für mehrere Geräte hat ist diese an einer Steckdose in der Wand angeschlossen und durch diese muss der gesamte Strom für alle Geräte, die an der Leiste hängen. Dann droht Überhitzung.
Keinesfalls sollte man das Risiko eingehen und mehrere Steckerleisten hinter¬einander koppeln oder die Leiste so einbauen, dass sie schnell überhitzt.

Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz Wer zu Steckdosenleisten greift fährt am besten, wenn man gleich eine mit Überspannungsschutz nimmt. Ein Blitzeinschlag in fünf Kilometern Entfernung kann nämlich durchaus ausreichen, um elektrische Geräte zu schädigen. Besonders ärgerlich wenn der PC mit all seinen Daten nun Schrott ist oder der neue Flachbildfernseher sein Leben ausgehaucht hat.
Nicht immer muss es ein Gewitter sein, das elektronischen Geräten zusetzt, auch Spannungsspitzen die unbemerkt bleiben können Schäden verursachen und die Lebensdauer elektronischer Geräte verkürzen. Bei einer Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz wird der Strom abgeleitet und kann so keinen Schaden anrichten. Die Auswahl an Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz ist groß. Vor dem Kauf sollte man sich daher überlegen, für welchen Zweck man die Leiste einsetzen will.

Vor dem Kauf informieren
Wichtige Kriterien können dabei die Länge des Kabels, die Anzahl der Steckplätze sowie deren Größe sein. Viele Steckdosenleisten haben außerdem einen Schalter, mit denen man sie vom Strom trennen kann. Das ist praktisch wenn man in den Urlaub fährt oder die Geräte nachts abstellen will. Wer Strom sparen möchte sollte sich genau ansehen, wie viel die Leiste verbraucht denn diese sind heimliche Stromfresser. Mehr als ein Watt darf es nicht sein. Da die meisten elektronischen Geräte über große Stecker verfügen ist es sinnvoll, dass die Leiste über schräg angeordnete Steckplätze verfügt. So kann man abwechselnd einen Stecker nach rechts und einen nach links ausrichten, so dass sich diese nicht ins Gehege kommen. Der Abstand der Steckplätze zueinander spielt auch eine Rolle und darf gerne etwas großzügiger bemessen sein. Wer es ganz genau wissen will kann sich auf verschiedenen Testportalen über die einzelnen Modelle informieren denn nicht immer halten diese was sie versprechen.

Foto: Mehrfachsteckdose mit Schalter © womue – Fotolia