Statische Aufladung 2

Im letzten Blog haben wir uns mit der elektrostatischen Aufladung im Bürobereich befasst. Die Hoffmann-Profis haben einen benachbarten Dienstleister beraten, wie er seinen Mitarbeiter*innen den Schrecken ungewollter Stromschläge ersparen kann.

In Industriebetrieben sind elektrostatische Aufladungen von einer ganz anderen Bedeutung. Dort können unkontrollierte Aufladungen zu größeren Katastrophen führen.

Schon die Ursachen für Aufladungen sind vielfältig und oft nicht auf Anhieb zu lokalisieren. Oft werden elektrostatische Aufladungen z.B. durch Versorgungsspannungen oder Prüfspannungen an elektrischen Bauelementen und Betriebsmitteln erzeugt. Kondensatoren, elektrische Leitungen, Wicklungen in Motoren und Transformatoren sind manchmal Verursacher der Aufladungen. Mangelhafte Entladungen dieser Bauteile können bei Berührungen zu folgenreichen Unfällen führen. Das ist dann nicht zu vergleichen mit den kleinen ungefährlichen Stromschlägen durch Aufladung der Kleidung.

Die Hoffmann-Profis greifen tief in die ‚Trickkiste‘, um die Gefährlichkeit von solchen möglichen Entladungen festzustellen. Ein Coulombmeter oder anders ausgedrückt Voltameter hilft da auch heute noch weiter. Das ist eigentlich ein historisches Messgerät zum Messen der elektrischen Ladung. Mit einem modernen Coulombmeter kann man auch heute noch Messungen zur Beurteilung von Zündgefahren vornehmen.

Es gibt natürlich auch einfachere Methoden, die Gefährdungen durch die Elektrostatik zu ermitteln. Die Berechnung der Ladungsenergie bzw. der übertragenen Ladung mittels eines Kapazitäts-Messgerätes, wie z.B. einem Digitalmultimeter, führt ebenfalls zu praxistauglichen Ergebnissen.

Bei diesem Beispiel, zu dem die Hoffmann-Profis gerufen wurden, handelte es sich um eine Foliendruckerei. Das Problem war Reibung durch das Kontaktieren und Auseinanderziehen von rotierenden Folienrollen beim Bedrucken. Auch die Reibung der Transportrollen aus Gummi bereiteten den Druckern Kopfschmerzen.

Die Lösung war der Einbau entsprechender Erdungen. Zur Kontrolle hat man auch noch ein Oszilloskop zu Hilfe genommen, um eine mögliche Gefährdung durch Zündenergien ganz auszuschließen.

Die Hoffmann-Profis stehen immer wieder einmal vor größeren Herausforderungen, die weit über das ’normale‘ Elektrohandwerk hinaus reichen. Mit viel Knowhow und langer Erfahrung können die Hoffmann-Profis auch bei ausgefallenen Problemen Lösungen anbieten.