Überspannungsschutz


Zu was ist ein Überspannungsschutz eigentlich gut? Diese Frage müssen die Hoffmann Profis nicht nur bei Neubauvorhaben beantworten.

Ein Überspannungsschutz ist seit Dezember 2018 definitiv Pflicht. Dies gilt für alle Gebäude, die an Stromnetze angeschlossen sind. Eine Nachrüstung, egal ob in Altbau oder auch neueren Gebäuden, wird erst dann zur Pflicht, wenn eine Erweiterung oder Veränderung der bestehenden Anlage stattfindet.

Ein Überspannungsschutz schützt, das sagt schon der Name, vor Überspannung. Überspannungen können zur Zerstörung eines Gerätes oder einer ganzen Anlage führen. Von außen kann man an Hochspannungs-Anlagen schon mal an Isolatoren gebogene, überstehende ‚Draht-Enden‘ sehen. Die führen ab einer bestimmten Hochspannung, z.B. bei Blitzeinschlag, zu einem Überschlag und leiten die Überspannung in die Erde ab. Das funktioniert mittels eines mit Edelgas gefülltem Keramik- oder Glasrohr.

Der Überspannungsschutz koordiniert mit den Blitzstromableitern in der festen Installation, beispielsweise in der Unterverteilung. Überspannungsableiter Typ 3 werden nahe am zu schützenden Gerät wie beispielsweise einem Computer verbaut – normalerweise also im Kabelkanal oder im Steckdosenbereich bzw. in der Steckdosenleiste.

Immer wieder werden die Hoffmann Profis gefragt, was bei einem Überspannungsschaden eigentlich passieren kann. Die Antwort ist relativ einfach: Geräte, die an diesen Leitungen angeschlossen sind, können schlicht einfach kaputt gehen.

Wer sich beim Schutz vor Überspannung auf entsprechende Steckdosenleisten verlässt, dem legen die Hoffmann Profis nahe, sich die Deckungssumme des Herstellers bei Eintritt eines Schadenfalles anzuschauen. Was noch wichtig ist, wie viel Energie man im normalen Betrieb über den Stecker leiten kann. Das sollten minimal 3680 Watt sein. Damit wird die Steckdose nicht gedrosselt, denn diese ist normalerweise mit 16 A bei 230 V abgesichert.

Mit allem, was mit Betriebssicherheit in Sachen Strom zu tun hat, sind die Kunden bei den Hoffmann Profis in guten Händen. Das gilt natürlich auch für Projektierung, Errichtung und Überprüfung von Blitzschutzsystemen.

In jedem Jahr gehen viele zigtausend Blitze auf Franken nieder. Viele davon verursachen ernsthafte Schäden: Rund 13 % aller Brände werden durch Blitzschlag verursacht. Weit höher ist jedoch die Zahl der Schäden, die durch indirekten Blitzschlag entstehen, also durch Überspannung.

Die Schadenswirkung eines Blitzschlages kann sich in einem Radius von bis zu 1,5 km um den Einschlagspunkt auswirken.

Es lohnt sich also wirklich mit den Hoffmann Profis Kontakt aufzunehmen, bevor die ‚Unwettersaison‘ wieder voll zuschlägt. Das Wissen und die Erfahrung der Hoffmann Profis kann durch richtige Beratung schon lange vorher Schäden abwenden.

Das gilt natürlich ebenso für die Vermeidung von EDV-Ausfällen und Ausfällen elektrischer Anlagen durch zeitgerechte Umsetzung eines erforderlichen Schutzkonzeptes.