Überspannungsschutz

Überspannungsschäden sind häufiger als man denkt. Es sind nicht nur die heftigen direkten Blitzüberspannungen, die bei Gewitter entstehen, es sind auch Überspannungen, die ein paar Kilometer entfernt ins Netz eingeschlagen.

Nach Auskunft der Hoffmann-Profis sind Blitze bei Gewitter nicht der alleinige Grund für Überspannungsschäden. Die Kunden sind immer ganz verwundert, wenn sie von den Hoffmann-Profis im Gespräch erfahren, dass auch das Einschalten von leistungsstarken Maschinen, von induktiven Verbrauchern oder auch Kurzschlüsse im Versorgungsnetz Ursachen für Überspannungen sein können.

Ein Grund mehr, die eigenen Betriebe oder Einrichtungen gegen solche Überspannungen bestmöglichst zu schützen. Laut Statistik ereignen sich in jedem Jahr fast 500.000 Zwischenfälle durch Überspannungen. Die größte Gefahr dabei ist, dass teure elektronische Bauteile durch diese Belastungsspitzen zerstört werden oder sogar durch gefährliche Funkenbildung, die dann wegen Kurzschluss einen Brand verursachen kann.

Überspannungsschutz ist sogar Gesetz. Seit 2016 wird durch die DIN VDE 0100-443 und -534 die Notwendigkeit und die Umsetzung von Überspannungs-Schutzmaßnahmen geregelt. Der Gesetzgeber gewährte noch eine Übergangsfrist bis zum 14.12.2018, danach mussten die Normen endgültig umgesetzt werden.

Die Hoffmann-Profis sind mit den modernsten Überspannungs-Schutztechniken seit Anfang an bestens vertraut. In vielen externen und internen Schulungen haben sich die ‚Hoffmänner‘ und Frauen auf dieses Thema vorbereitet und umfassendes Know-how erworben. Im Laufe der Zeit sind natürlich viele Praxiserfahrungen dazu gekommen.

In jedem Neubau ist aktuell ein Überspannungsschutz vorgeschrieben. Unterteilt ist diese Schutzvorschrift nach Klassen. Überall dort, wo auftretende Überspannungen Einfluss auf einzelne Menschen haben kann, z. B. in Wohngebäuden und kleineren Büros, gilt die Überspannungskategorie I oder II. Auch wenn kein äußeres Blitzschutzsystem, also ein Blitzableiter installiert ist. Ein fehlender Überspannungsschutz kann im Schadensfall teuer werden, weil die Versicherungen nicht für den Schaden eintreten.

Die Hoffmann-Profis haben sogar die Pflicht, wie jeder zugelassene Elektroinstallateur, Bauherren über die notwendigen Schutzmaßnahmen zu informieren.

Das Ganze ist kein großer und teurer Aufwand. Ohnehin werden heute Gebäude mit einem äußeren Blitzschutzsystem ausgerüstet. Dann wird ein SPD (Surge Protective Device) eingebaut, das vor Teilblitzströmen und Schaltüberspannungen schützt, die über die Versorgungsleitungen gelangen könnten. Zusätzlich wird ein Blitzschutzpotenzialausgleich am Gebäudeeintritt eingebaut.

Das alles klingt für Laien recht kompliziert. Für die Hoffmann-Profis sind das alltägliche Herausforderungen. Für die Sicherheit der Versorgung mit Elektrizität lohnt sich auf jeden Fall ein Gespräch mit den Hoffmann-Profis in Schweinfurt. Den Hoffmann-Profis aus der Porschestraße 4a ist kein Weg zu weit, auch dann nicht, wenn das Bauvorhaben erst noch auf dem Papier steht.