Umstellung Straßenbeleuchtung EU


Die Europäische Union versucht in den Mitgliedsländern möglichst gleiche Bedingungen herzustellen. Dazu gehören auch Gesetze zur Luftreinhaltung. Das Drama um den Diesel erhitzt derzeit die Gemüter.

Dass sich die EU darum kümmert, dass die Salatgurken die richtige Krümmung haben, ist allerdings ein Gerücht. Aber als beliebtes Beispiel für die viel gerügte Regulierungswut der EU hält sich die ‚Gurkenstory’ hartnäckig.

Kein Gerücht ist, dass sich die EU um die Straßenbeleuchtung kümmert. Man möchte, dass die Straßenbeleuchtungen EU weit auf LED-Leuchten umgerüstet werden.

Die Profis von Elektro Hoffmann ‚predigen‘ das schon sehr lange. Es nicht nur die Ansicht der EU, dass LED-Leuchten auf den Straßen große Energieeinsparungen bringen, die Hoffmann-Profis können das auf Heller und Pfennig vorrechen.

Jetzt hat eine Studie des Barcelona Institute for Global Health das LED-Licht in Verruf gebracht. Angeblich sollen die Menschen, die in der Nähe von Straßenlaternen leben, ein massiv erhöhtes Krebsrisiko haben. Das Risiko, an Brust- und Prostatakrebs zu erkranken, wäre in der Nähe von LED-Straßenbeleuchtungen höher als anderswo.

Die Auswertung der Studie hat ergeben, dass ein hoher Anteil von blauem Licht daran schuld ist. Das blaue Licht hat nach Ansicht der Forscher einen höheren Energiegehalt als andere Lichtfarben. Das führt dazu, dass das Gehirn bei blauem LED-Licht weniger Melatonin bildet.

Dieses Schlafhormon sorgt dafür, dass wir müde werden. Sinkt der Melatoninspiegel, weil wir zu viel blaues Licht abbekommen, werden wir einfach nicht so schnell müde.

Es ist aber bekannt, dass sich selbst geringste Schlafdefizite massiv auf unsere Gesundheit auswirken. Schlafmangel lässt unsere Zellen schneller altern und löst Stress aus. Das alles macht uns anfälliger für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Das Problem ist recht einfach zu lösen. Wenn man bei der Leuchtenauswahl darauf achtet, dass die Lichtfarbe eher warm, mit einem höheren Gelbanteil strahlt, kann ‚Blaulicht‘ keine Probleme bereiten.

Die EU fordert seit Jahren die Umrüstung auf LED und fördert sie auch. Dennoch werden die Kommunen noch viele Jahre brauchen, um komplett auf LED umzusteigen.

Haben doch viele Gemeinden und Städte erst in diesem Jahrzehnt auf die vermeintlich moderne Technik der Natriumdampf-Hochdrucklampen umgerüstet. Jetzt auf die Schnelle wieder die gesamte Straßenbeleuchtung auf LED umzustellen, ist für viele Gemeinden finanziell nicht zu stemmen.

Es gibt aber durchaus die Möglichkeit die Umrüstung Abschnitt für Abschnitt durchzuführen, um damit die Kosten im Rahmen zu halten. Die geringere Stromrechnung trägt ihren Anteil zur Finanzierung bei.

Die Profis von Elektro Hoffmann in Schweinfurt haben schon viele Projekte in Sachen LED durchgeführt. Ein Gespräch lohnt sich auf jeden Fall.